Sprachen

Erfahrungsbericht Cyra Junius

Vormals duale Studentin des Wirtschaftsingenieurwesens in Kooperation mit der NORDAKADEMIE – Hochschule der Wirtschaft
Heute Junior Project Engineer bei Oiltanking in Amsterdam

Warum hast du dich für ein duales Studium bei uns entschieden?

Nach meiner Schulzeit habe ich mich für ein duales Studium beworben, da ich gerne erste Berufserfahrungen parallel zu meinem Studium sammeln wollte. Da ich sehr viel Spaß am Sprechen von verschiedenen Sprachen und am Umgang mit verschiedenen Kulturen habe, lag mein Fokus bei den Bewerbungen auf einer internationalen Firma. Dies habe ich in Marquard & Bahls gefunden, und ich habe mich bereits beim ersten Bewerbungsgespräch willkommen gefühlt. Vor allem die internationale Umgebung und die Diversität der verschiedenen Geschäftsfelder haben mich am Ende dazu gebracht, ein duales Studium bei Marquard & Bahls zu beginnen.

Wie würdest du unser Unternehmen und unsere Kultur beschreiben?

Die Kultur bei Marquard & Bahls ist zum einen sehr international, zum anderen fühlt man sich gleichzeitig wie in einer großen Familie. Überall, wo man Einsätze hat, wird man mit offenen Armen empfangen und jeder ist sehr hilfsbereit. Dadurch hat man jederzeit eine tolle Arbeitsatmosphäre und man kommt jeden Tag gerne wieder zur Arbeit.

Was gefällt dir am meisten an deiner Arbeit bzw. an Deiner Ausbildung bei uns?

Ein duales Studium bei Marquard & Bahls hat zwei herausragende Eigenschaften: zum einen eine große Abwechslung und zum anderen eine hohe Eigenverantwortung. Durch regelmäßig wechselnde Einsätze in verschiedenen Tochterfirmen und Ländern wird es niemals langweilig, und man lernt sehr viel und schnell. Außerdem wird man bereits von Beginn an mit interessanten und verantwortungsvollen Aufgaben betraut. Insbesondere das Mitarbeiten an spannenden und einflussreichen Projekten, sowohl in Deutschland als auch international, hat mir besonders viel Spaß gemacht. Dies hat auch dazu geführt, dass ich nach dem Studium meine Berufslaufbahn im Bereich der Projektarbeit bei Marquard & Bahls fortgesetzt habe.