Ausbau des Hamburger Tanklagers
Hamburger Tanklager

Juli 1971

Ausbau des Hamburger Tanklagers

Der erste Spatenstich auf der Elbinsel Hohe Schaar in Hamburg-Wilhelmsburg wird bereits im Mai 1970 getan. Schon am 1. Dezember 1970 stehen 50.000 cbm Tankraum bereit, sodass seit Längerem Tanker an der Löschbrücke abgefertigt werden können.

Mit der seit Februar 1971 erfolgten zweiten Baustufe kann die Tankraumkapazität auf 115.000 cbm erhöht werden. Vier Tanks mit je 5.000 cbm Fassungsvermögen dienen der Einlagerung von Benzin, die anderen Tanks werden für den Umschlag von Mitteldestillaten genutzt. Nach Abschluss der dritten Baustufe einschließlich der geplanten Tanks verfügt Mabanaft insgesamt über eine Kapazität von 600.000 cbm in Hamburg. Damit wird die Position der Petronord enorm gestärkt.

Die Tiefe des Kattwyk-Hafens ermöglicht einen Umschlag für Tanker bis zu 6.000 Tonnen. Marquard & Bahls hat das große Glück, dass die Hansestadt dem Unternehmen garantiert, die Elbe auf Tiefe zu halten. Für den Umschlag importierter Fertigprodukte, hauptsächlich aus Italien, Spanien und dem Warschauer Pakt, stehen Beladestellen für Kesselwagen und eine Füllbühne für Tankwagen bereit. Für neue Aufgaben ist die Firma demnach gut gerüstet.