Februar 1999

Einstieg in die Flugzeugbetankung

Während der Verhandlungen um den Kauf von mehreren Tanklägern der Omnitank-Gruppe durch Oiltanking Deutschland im Jahr 1998 kommt am Rande der Gespräche die Diskussion auf, die 50%ige Beteiligung der Omnitank an dem Unternehmen Omni Aircraft Service am Flughafen München zu übernehmen.

Hintergrund: Als ein paar Jahre zuvor der alte Flughafen Riem zum Franz-Josef-Strauß-Flughafen südlich von München umgezogen war, waren auch die Lizenzen zum Betrieb des Tanklagers und der Betankungsdienste neu geordnet worden. Gegen die bestehende Macht der Ölkonzerne, die meist einen gemeinsamen Jointfuelling-Pool auf den Flughäfen unterhielten, hatte der Flughafenbetreiber sich durchgesetzt und eine Lizenz an die Lufthansa-Tochter AFS sowie eine Lizenz an das neu gegründete Unternehmen Omni Aircraft Service (OAS) vergeben. OAS war ein Joint Venture der Omnitank-Gruppe und der Aircraft Service International Group (ASIG) aus den USA. OAS hatte in der Anfangszeit mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Das Personal der Gesellschaft wurde vom Flughafen München Riem übernommen, die Fahrzeuge kamen teils per Flugzeug aus Australien und England.

Als das Unternehmen der Marquard & Bahls AG zum Kauf angeboten wird, hat es schon einen hervorragenden Ruf am Flughafen München. Es ist relativ schnell klar, dass dies der Auftakt für einen großen Auftritt werden soll …