Oiltanking Terneuzen ist Teilnehmer an „Light on Demand”

Oiltanking Terneuzen ist Teilnehmer am Interreg-Programm für zirkuläre Instandhaltung, insbesondere am Teilprojekt „Light on Demand” (intelligente Beleuchtung). Damit soll sichergestellt werden, dass wir nur dort künstliches/zusätzliches Licht bereitstellen, wo es benötigt wird.

Neben der Reduzierung unseres Energieverbrauchs wird dies auch dazu dienen, die Lichtverschmutzung in der Umwelt zu verringern. Lichtverschmutzung ist in den Niederlanden, insbesondere in Gebieten, die an Natura-2000-Gebiete angrenzen, ein Problem. Zyklische Wartungsarbeiten bieten einen Ansatz zur begrenzten Verwendung von Rohstoffen, um den materiellen Fußabdruck der Industrie auf nachhaltige Weise zu verringern.

Dieses Programm wurde mit dem folgenden Ziel initiiert:

  1. Reduzierung des jährlichen lichtbedingten Energieverbrauchs um bis zu 50% 
  2. Bestehende Vorrichtungen nach Möglichkeit wiederverwenden
  3. Blick in „Light as a Service” (LaaS) 

Für weitere Informationen über das Interreg-Projekt „Circular Maintenance”: www.kicmpi.com/circulair-onderhoud 

Das Projekt nutzt praktische Forschung und Demonstrationen zur Erforschung und Verbreitung innovativer Lösungen für praktische Fragen wie Reparaturvermeidung und nachhaltige Wiederverwendung von Geräten - z.B. Wiederverwendung von Elektromotoren und Transformatoren beim Austausch/Upgrade von Anlagen, gemeinsame Nutzung wenig genutzter Wartungswerkzeuge, Einsatz neuer Reinigungstechniken, die das Abwasser und den Einsatz chemischer Reinigungsmittel drastisch reduzieren usw.

Auch für den Wartungssektor der verarbeitenden Industrie werden neue, „zyklische" Ertragsmodelle entwickelt. Die zentrale Frage wird in jedem Fall sein, ob eine bestimmte Lösung auch für die Unternehmen wirtschaftlich tragbar und praktikabel ist.

Das Projekt „Zirkuläre Instandhaltung" wird im Rahmen des Interreg V-Programms Flandern-Niederlande finanziert, einem grenzüberschreitenden Kooperationsprogramm mit finanzieller Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Für weitere Informationen: www.grensregio.eu 

In diesem Projekt „Zirkuläre Instandhaltung" arbeiten mehrere öffentliche und private Partner unter der Leitung des (niederländischen) Wissens- und Innovationszentrums Instandhaltungsprozessindustrie (KicMPi) und der belgischen Instandhaltungsvereinigung (BEMAS) zusammen, um den materiellen Fußabdruck der verarbeitenden Industrie in den südlichen Niederlanden und Flandern zu verringern und gleichzeitig wirtschaftliche Vorteile zu erzielen.

Gesamtkosten: Interreg trägt 710.000,00 € (48,48%) zu einem Gesamtbudget von 1.464.543,46 € bei.

Interreg-Programm für zirkuläre Instandhaltung